geliebtes London ich komme wieder...

2 Jahre nach meiner Scheidung bin ich nun endlich soweit. Der erste #städtetripp mit einer Freundin nach #london. Erstes Städteziel war immer schon #london, nicht nur wegen Big Ben oder den wunderschönen Plätzen, sondern auch wegen der "Multikultistadt" , den verschiedenen Geschichten der kleinen Plätze, Jack the Ripper und vieles mehr.


Wie plant man seinen ersten Trip. Wie schon erwähnt...ich war noch nie volljährig, alleine und konnte mir ein Wochenende "irgendwohin" leisten. Das leiden einer alleinerziehenden Mutter. Zuallererst googelten wir LONDON.....da kommen die Sehenswürdigkeiten, Booking für Buchungen und einige andere Plattformen. Bis wir auf einen Link stießen der eine Checkliste für London beinhaltete.

Gut gerüstet mit gebuchtem Flug (rein Handgepäck, Handgepäcksgröße ist von der Fluglinie abhängig also Vorsicht!) starteten wir mit einem Direktflug Salzburg - Heathrow. Das gute in Heathrow ist, dass man von dort mit der U-Bahn direkt nach #London fahren kann. Jeder andere Flughafen rund um London bietet nur Taxis, oder andere öffentliche Verkehrsmittel an. Diese dauern aber dann meist sehr lange. Und da wir ja die Oyster Card bereits gebucht (wir brauchten für 4 Tage ca 30 Euro) haben und uns auch nach Hause geschickt bekommen haben, war die U-Bahn die schnellste, günstigste und einfachste Variante. Über Booking.com haben wir uns ein Hotel gebucht das möglichst nahe an einer U-Bahn Station gelegen ist. Gerne auch eine günstigere Variante. Ganz wichtig bei den Angaben für das Zimmer ist jedoch "Extra Large Bed". Dann ist es zumindest mal 160 cm breit. Ansonsten kann es passieren dass man mit seinem Reisenden, der ja nicht immer der eigene Partner sein muss, sehr kuschelig in einem 140 cm breiten Bett schläft. Gebucht haben wir Zimmer mit Frühstück. Mit einer kleinen Checkliste die wir uns zu Hause erstellt haben an Sehenswürdigkeiten und Ausflugs "must have" Zielen. Wir brauchten einen vollen Tag um uns an das U - Bahn Netz zu gewöhnen. dann aber ging es richtig gut und London war einfach zu erkunden. Als erstes machten wir "Hopp on Hopp off". Die Rundreisen mit den typischen roten Bussen war für uns, wie nun bei einer jeden Stadtreise, die erste Orientierungsmöglichkeit war.


Wir reisten übrigens im November. Was seine Vor und Nachteile bringt. Nachteil: es ist kalt. ganz einfach kalt. Auf einer Bank sitzen und einfach nur die Gegend, Menschen oder die Schiffe auf der Themse beobachten war also nicht möglich. Vorteil: die komplette Weihnachtsbeleuchtung hängt. Ich liebe Weihnachten sehr und dass war somit natürlich eines der Highlights! Ich hab euch auch im Text einige andere Seiten oder wichtiges verlinkt wie die Oyster Card und das Tube Netzwerk (so genannt die U-Bahn in London) mit den wichtigsten Plätzen.


Und und nun aber zu den "must have" Sehenswürdigkeiten in London für mich und meine Freundin die übrigens immer am Bild oder bei der Überschrift verlinkt sind zur jeweiligen Seite.


 


London: Regent's Canal Waterbus Little Venice & Camden Town Eine Tour auf dem Wasser im malerischen kleinen Venedig in London.

 

London Hopp on Hopp off.

VORISCHT: Hier gibt es verschiedene Firmen die Touren anbieten. Vergleicht die Preise und auch die Routen. Zur offiziellen Homepage geht es hier. Im Bus erhält man Kopfhörer. Diese kann man am Sitz beim Vordermann anschließen und auch die Sprache ändern. Deutsch vorhanden.

 

Camden Market



War früher mal ein Geheimtipp und ist dies nun zurecht nicht mehr.

Es gibt viele verschiedene kleine Essenstände aus den unterschiedlichen Ländern und Regionen. Viele handwerkliche Betriebe aus aller Welt und natürlich auch Plätze die sich perfekt eignen um einen Snack vor Ort zu probieren.

 

Harrods Kaufhaus

Wie schon erwähnt waren wir ja im November in London. Somit hängt NATÜRLICH bereits die Weihnachtsbeleuchtung in der gesamten Stadt und natürlich auch beim Harrods. Aber nicht nur irgendeine Beleuchtung...jeder Schaukasten ist dekoriert. Verschiedene Schneekugeln, bewegliche Figuren, kleine zum Teil bewegliche Städte, Lichterketten, Beleuchtungskonzepte etc laden bereits vor dem Eingang zum verweilen ein. Der Bart vom Santa Claus im Harrods war übrigens WEIß und ECHT!!

 

St James’s Park


Der St. James Park gehört zu den königlichen Parks in London und ist eine der größten Grünoasen in London. Am Tag genauso wie am Abend sehen die kleinen beleuchteten Brücken grandios aus. Es gibt auch viele Tierarten sowie zb Pelikane.

 

Leadenhall Market im Herzen von London

Im Zentrum von London in der Gracechurch Street befindet sich die Leadenhall. Eine tolle überdachte (!!) Gasse inmitten des pulsierenden Londons. Viele kleine Pups, einige Weinhändler und Floristen beleben die Gasse. Hier wurden auch einige Szenen von Harry Potter gedreht.



 

Viele Sehenswürdigkeiten, Parks und Museen sind in London kostenfrei besuchbar. Auch traditionelle wie Big Ben, Houses of Parlament, Tower Bridge, Royal Courts of Justice, Westminster Abbey. Das heißt bei einer ordentlichen Planung und einer leistbaren Pension in U-Bahn Nähe könnt ihr um geringes Geld viel erleben und euch schöne Tage im Sommer sowie im Winter gönnen. Fazit. London ist mehr als Sehenswert und nach einigen Besuchen hab ich immer noch nicht genug. Geliebtes London ich komme wieder!













Lena_edited.jpg
Lira, 36 Jahre
Blogger
Individualtouristiker
 

Leben und Arbeiten im Salzkammergut hat mir meine Freiheit und den kleinen Blick auf das "lebe etwas mehr" zurückgegeben.
Tagesausflüge und Reisen sind ein wichtiger Bestandteil in meiner Freizeit genauso wie das Geschichten schreiben die in meinem Kopf so hin und her schwirren.
Freue mich das ihr hier seit!

Lg Eure Lira

Lira Engljähringer
Schützenweg
4820 Bad Ischl
andrea.rettenbach@gmail.com

gerne auch über die Sozialen Netzwerke verfügbar oder über das Kontaktformular

  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter
  • Pinterest

Newsletter

Vielen Dank!